.

Cyclo Cross

Sortiert nach
Keine Artikel gefunden.
 
Wer auf der Suche nach einem Rennrad ist, das Wind, Wetter und matschigen Straßen trotzt und mit dem man querfeldein radeln kann, aber das dennoch leicht genug ist, um es bei Bedarf über der Schulter zu tragen, der ist mit einem Cyclocross Bike bestens bedient. Obwohl das Cyclocross Rad als Vorläufer des Mountainbikes gilt, hat es mehr Gemeinsamkeiten mit einem klassischen Rennrad. Das Crossbike hat wie das Rennrad keine Federung. Der Rahmen ist meist aus Aluminium oder Carbon, in der Regel aber etwas kürzer als der eines Rennrads. Die Stollenreifen erinnern aber in ihrem Profil an ein Mountainbike und sind bestens geeignet für wilde Fahrten unabhängig von Gelände oder Wetter. Die eigentliche Crosser-Saisson beginnt eh erst dann, wenn die Wege so matschig sind, dass der normale Schönwetter-Radler von der Piste verschwunden ist und wenn die Hobby-Rennfahrer im Winter ihre Asphalträder längst von der Straße genommen haben. Alltagstauglich ist das Cyclocross Rad eher nicht, da es aus Gewichtsgründen ohne jegliches Zubehör wie Licht, Schutzbleche oder Gepäckträger ausgeliefert wird und mit seiner sportlichen Sitzposition für längere Fahrten als weniger geeignet gilt.

Wir ein bequemeres Rad sucht, dass immer noch angelehnt an die Optik und Fahrweise eines Rennrads ist, der sollte sich bei Gravel Bikes umsehen. Wenn allerdings Geschwindigkeit und Gewichtsminimierung im Vordergrund stehen, ist das klassische Rennrrad eine echte Alternative, oder ein Fitnessbikes. Dort sorgt ein Querlenker für etwas mehr Sitzkomfort. Ein Mountainbike wie ein MTB-Hardtail oder MTB-Fully ist für jeden interessant, der in unwegsamem Gelände auf eine gute Federung nicht verzichten will.
 
Facebook Instagram TikTok